Logo Praxis HNO Phoniatrie Kopf Erwachsener Kind Dresden

Impfungen

Wir führen folgende Impfungen in unserer Praxis durch.

In unserer Praxis können Sie alle gängigen Impfungen durchführen lassen. Für Erwachsene sind dies häufig Auffrischungsimpfungen oder Reiseimpfungen. Wir beraten Sie gern.
Bringen Sie für eine Impfberatung Ihren Impfausweis mit.

Nähere Informationen finden Sie auch unter:

Impfempfehlungen der Sächsischen Landesärztekammer

Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Institutes

Grippeschutzimpfung (Influenza)

Jedes Jahr im Herbst ist es wieder Zeit, sich gegen die gefährliche Influenzagrippe impfen zu lassen, die man auf keinen Fall mit einer gewöhnlichen Erkältung (Husten, Bronchitis, Fieber) verwechseln darf.

Jährlich sterben einige Tausend Menschen in Deutschland an den Komplikationen einer echten Grippe. Der einzige wirksame Schutz ist die Grippeschutzimpfung.

Diese Impfung ist in der Regel gut verträglich, die Nebenwirkungen sind meist gering. Gelegentlich ist am nächsten Tag ein Ziehen am Oberarm zu spüren. Ernsthafte Nebenwirkungen werden nur ganz selten beobachtet.

Die Auffrischung des Impfschutzes wird mit zunehmendem Alter oft vergessen: Vielen Erwachsenen fehlt zudem eine vollständige Grundimmunisierung gegen Kinderlähmung (Polio). Am einfachsten ist die Auffrischung mit Kombinationsimpfstoffen: Mit nur einer Spritze kann man beispielsweise Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung und Keuchhusten vorbeugen.

Grundsätzlich wird allen Erwachsenen empfohlen, Impfungen für Wundstarrkrampf (Tetanus) und Diphtherie alle 10 Jahre zu erneuern.

Alle Erwachsenen sollen die nächste fällige Tetanusimpfung als Kombinationsimpfung auch gegen Keuchhusten erhalten, also als 3-fach-Impfung gegen Tetanus, Diphtherie UND Keuchhusten. Bei entsprechender Indikation, z. B. bei Reisen in Regionen mit Infektionsrisiko, empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) die Auffrischimpfung als 4-fach-Impfung inklusive eines Impfschutzes gegen Polio (Kinderlähmung).

Empfohlen wird außerdem die Masern-Impfung für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit als einmalige Impfung, vorzugsweise mit einem Masern-, Mumps, Röteln-Impfstoff.

Weiterhin empfiehlt die STIKO für alle Personen über 60 Jahre die Impfungen gegen Grippe, Pneumokokken- und Varizellen- (Gürtelrose) Erkrankungen.

Sowohl alle Personen über 60 Jahre, als auch Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens, wie Diabetes mellitus, einem chronischen Lungen- oder Herzleiden, sollten sich gegen Grippe und Pneumokokken-Erkrankungen impfen lassen. Der Grund: Diese Erkrankungen sind gefährlich für Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Gerade für ältere Menschen sollte Impfen neben den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen zur aktiven Gesundheitsvorsorge gehören.

Wir bieten Reisenden aller Altersgruppen zur optimalen Reisevorbereitung eine fachlich qualifizierte reisemedizinische Beratung sowie Auslandsreiseimpfungen an. Bei besonderen Fragestellungen vermitteln wir Sie auch gern an unsere Experten in der Region, zum Beispiel in das Gesundheitsamt Dresden oder in das Zentrum für Reisemedizin im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt.

Mit zunehmendem Trend zu Auslandsreisen im Seniorenalter bei bestehenden chronischen Grunderkrankungen und die Zunahme risikoreicher Abenteuerreisen zu exotischen Reisezielen eröffnen sich bei der reisemedizinischen Beratung neue Themenfelder und offene Fragen, die rechtzeitig vor Abreise zu größeren Sicherheit zu klären sind.

Beratungsinhalte sind u.a. Reisekrankheiten, Reiseimpfungen, Malaria und Mückenschutz, Sonnenexposition, Reisethrombose-Prophylaxe, Reisen mit chronischen Vorerkrankungen, Reiseapotheke, Höhen-, Tauch- und Schiffsreisen.

Wir beraten Sie

Schutzimpfungen

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen, um sich vor einer ansteckenden Krankheit zu schützen.

Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen werden nur in seltenen Fällen beobachtet.

Schutzimpfungen haben nicht nur eine Wirkung auf die geimpften Personen (Individualschutz), sondern können indirekt auch nicht geimpfte Menschen vor einer Erkrankung schützen, da sie die weitere Verbreitung einer Infektionskrankheit stoppen oder verringern.

Weitere Informationen zum Thema Impfungen erhalten Sie auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BzgA. www.impfen-info.de

Brauche ich das wirklich?

Vorteile der Grippeschutzimpfung

Die Grippeschutzimpfung wird jährlich angeboten und bietet folgende Vorteile.

  • weniger schwere Grippeerkrankungen und Folgeerkrankungen (z.B. Lungenentzündungen)
  • weniger Krankenhausaufenthalte durch Grippeerkrankungen
  • neben der Senkung des eigenen Erkrankungsrisikos können auch Personen im Umfeld geschützt werden, die selbst nicht geimpft werden können

Unsere News

zum Thema Impfungen